Turismo online

Shanghai, die Perle des Ostens

Übersetzt aus dem Italienischen von Maria Heydel

Autore: Cinzia Pierantonelli
Lingue: Tedesco

Shanghai wird in seiner Mitte vom Huangpo-Fluss geteilt, über den zwei kilometerlange Brücken führen. Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise des achten Weltwunders. Dass China das bevölkerungsreichste Land ist wissen wir schon lange, dennoch ist die Überraschung groß, wenn sich, ist man einmal in Shanghai gelandet, ganze sechzehn Millionen Menschen in den außergewöhnlich sauberen Straßen der Stadt wimmeln. Dazu kommt ein Verkehrsaufkommen, das dem in Kairo oder in Mexiko Stadt in nichts nachsteht. Die Straßenführung, die nach nordamerikanischem Modell gemacht zu sein scheint, bringt uns langsam aber unaufhaltsam durch die rieseigen Straßenadern der Großstadt, imponierende moderne Wolkenkratzer ziehen an uns vorbei. So erhebt sich vor uns die Perle des Ostens, ein Fernsehturm, der mit seinen 468 Metern der höchste Asiens ist. Wenn das Flugzeug bei der Abenddämmerung auf dem spektakulären Flughafen von Pudong landet, der 1999 eingeweiht und vom Architekten Paul Andreu entworfen worden ist, zu dessen Schöpfungen auch Roissy - Charles de Gaulle gehört, dann erhebt sich die anmutige Silhouette einer übers Wasser schwebenden Möwe mit ausgebreiteten Flügeln in den ersten Lichtern der Stadt. Das Leuchten der Eingangshalle zeugt vom Stolz städtischer Avantgarde-Architektur. In der Tat scheint es, als stießen technologische Entwicklungen aus dem Okzident in China auf äußerst fruchtbaren Boden. Dafür spricht schon allein die Magnetschwebebahn hier in Shanghai. Ob es nun die Deutschen waren, die die Chinesen ausgewählt haben, um sie in die Umsetzung des Magnetschwebebahn-Projekts einzubinden oder ob andersrum die Chinesen die Deutschen überzeugt haben, um ein deutliches Zeichen ihrer Modernität zu setzen, Fakt ist, dass der Schnellzug 2004 Wirklichkeit geworden ist und nun von 8:30 Uhr bis 17:30 Uhr im 20-Minutentakt fährt. In nur sieben Minuten und dreißig Sekunden hat der Zug die 30km-Strecke von Pudong bis zum Shanghaier Bahnhof Longyard Road zurückgelegt, welcher ans Nahverkehrsnetz der Stadt angebunden ist. Mit einer Formel1-Geschwindigkeit bis zu 431km/h schwebt der Fahrgast bequem spürt nicht das Geringste von den blitzschnellen Bewegungen des von den Gleisen abgehobenen Zuges.

Stampa la pagina